Skip to main content

Ein Kindermesser

Bitte was? Kindermesser? Soll man Kindern nicht beibringen, dass sie keine scharfen Messer in die Hand nehmen sollen? Oder sind die Messer nicht so wirklich scharf, damit auch bloß nichts passieren kann?

Kindermesser

Kinder kochen sehr gerne! Sie sind gern in der Küche und schauen einem begeistert zu. Am liebsten wollen sie selber gerne mit Nahrungsmitteln herum experimentieren. In der heutigen Zeit, mit dem ganzen Junkfood und Fast Food sollte man doch in jedem Fall versuchen, die eigenen Kinder bewusst zu einer gesunden Ernährung zu erziehen. Und dafür ist ein Kindermesser oder Kinder Kochmesser genau das richtige. Denn gerade beim gemeinsamen kochen und schnibbeln kann man die Kinder viel besser über die gesunde Ernährung und ihre Vorteile aufklären.

Und wenn man die Kinder mit allem früh genug aufklärt, dann bleiben sie auch in späterer Zeit bei dieser Ernährung und leben viel gesünder. Außerdem ist das gemeinsame kochen mit der Familie doch viel schöner!


 


Kindermesser – Aber ab welchem Alter?

Sie kennen Ihr Kind am besten! Und Sie werden am Ende die richtige Entscheidung treffen wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist ihrem Kind ein Messer in die Hände zu geben und anzuvertrauen. Das wird von Kind zu Kind unterschiedlich sein, weshalb wir auch keine generellen Aussagen treffen möchten. Aber auch die Eltern sollten „ein gutes Gefühl“ dabei haben wenn Sie Ihren Kind ein Kindermesser übergeben.


Warum kein normales Messer sondern ein Kindermesser?

Der Unterschied zwischen einem normalen Messer und einem Kindermesser liegt in der abgerundeten Spitze. Diese soll vor Stichverletzungen schützen. Auch sind bei vielen Kindermesser die Proportionen für Kinderhände extra entwickelt worden. Das heißt runde Spitze, kleinere Griffe, kürzere Klinge, Sicherheit durch Griffmulden oder Parierelement. Damit die Kleinen keine Probleme

Kindermesserhaben und eine viel leichtere Bedienung. Trotzdem sollten auch Kindermesser von Top-Qualität in der Verarbeitung und bei den Materialien sein. Die Kinder sollen schließlich lange Freude am Kochen, Schnitzen und Basteln haben.

Kinder haben noch nicht so den Grad der Kontrolle über ihre Bewegungen und Handlungen, wie wir Erwachsenen. Wir mussten auch lernen und trainieren um unseren Körper und Geist einzusetzen, ohne uns selbst oder anderen zu schaden.

Doch die abrundete Spitze macht kein Spielzeug aus den Kindermesser!


Welches Kindermesser wird das richtige sein?

Das hängt ganz allein von Ihrem Kind ab und was für Interessen es hat. Es gibt zwei verschiedene Arten von einem Kindermesser. Ist Ihr Kind ein großer Fan der Natur und beschäftigt sich eher draußen? Dann wird in jedem Fall ein Kinderschnitzmesser empfohlen. Dazu gehört auch ein Taschenmesser für Kinder. 

  • Taschenmesser / Kinderschnitzmesser sind sehr gut für Wanderungen oder Ausflüge. Denn diese haben unterschiedliche Werkzeuge, was optimal ist!  viele dieser Kindertaschenmesser oder Kinderschnitzmesser haben einen Kapselheber, Dosenöffner und Schraubendreher, ein Drahtabisolierer, ein Ring, eine Pinzette sowie ein Zahnstocher. Ausserdem gibt es einige Modelle, welche eine Holzsäge dabei haben.
  • Kinder Kochmesser eignen sich super, wenn ihr Kind Sie unterstützen soll oder einen gefallen daran findet Ihnen zu helfen. Auch wenn es Anfangs nur kleine und weiche Lebensmittel sein werden, die ihr Kind schneiden darf. Es wird sich sehr freuen und Ihnen immer wieder gerne helfen – denn auch Ihr Kind entwickelt sich weiter.

Sicher in der Küche – Mit einem Kindermesser!

Kinder möchten am liebsten immer mithelfen – beim Putzen, beim Einkaufen und beim Kochen. Gerade kleine Kinder sind große Nachmacher und freuen sich, wenn sie sich nützlich machen können. Denn Mama und Papa sind das große Vorbild. Irgendwann ist die Phase vorbei und sie motzen, wenn sie den Tisch decken oder die Karotten schneiden müssen. Nutzen Sie deshalb die Zeit, in der Ihr Kind noch Freude am Helfen hat. Richten Sie so eine gemeinsame Kochkultur ein. Das können sie am besten mit einem Kindermesser anstatt mit einem Messer für Erwachsene.

  • Das können schon die Kleinsten – Mit einem Kindermesser

Brettchen hinlege und Gemüse waschen können auch schon Dreijährige Kinder. Außerdem fördert die Arbeit in der Küche die Motorik und stärkt den Familienzusammenhalt. Unbeaufsichtigt sollten Sie Ihr Kind allerdings nicht lassen. Denn der Umgang mit Messern, Kindermessern und anderen Geräten ist nicht ungefährlich! Und auch Sie als Eltern brauchen etwas Erfahrung, wenn Sie plötzlich kleine Helferlein um sich haben.

  • Sicherheit ist das oberste Gebot – Auch bei einem Kindermesser

Natürlich sollten Sie Ihrem Dreijährigem nicht direkt das scharfe Küchenmesser in die Hand drücken. Dafür gibt es extra Kindermesser für die Küche! Besitzen sie noch kein Kindermesser? Dann lassen Sie ihr Kind solange mit dem Sieb experimentieren, die Kartoffeln waschen  oder die Sahne in den Topf schütten. Die meisten Kinder möchten mit den „normalen“ Küchengeräten hantieren. Das müssen Sie auch nicht unterbinden – aber unbedingt dabei bleiben und beobachten, was Ihr Kleiner oder Ihre Kleine damit anstellt.

Und ganz wichtig! Falls ihr Kind Ihnen zum Beispiel beim mixen hilft und den Mixer in der Hand hält oder mit seinem Kindermesser etwas schneidet – binden Sie ihrem Kind immer die Haare zusammen, damit nichts passiert!

  • Messer, Schere, Feuer, Licht…DOCH – Besonders das Kindermesser!

Sie können auch schon kleineren Kindern ab drei Jahren zeigen, worauf sie beim Schneiden achten müssen: Immer im Sitzen, auf einem sicheren Stuhl, auf geeigneter Unterlage und mit großer Sorgfalt und Konzentration. Wird mit dem Kindermesser herumgefuchtelt ist es weg. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es immer vom Körper weg schneidet, um sich nicht zu verletzen und dass es immer beide Hände im Auge behalten muss denn sonst rutscht die zweite Hand gefährlich nahe ans Schneidemesser.

Außerdem sollten Sie auch darauf achten, was geschnitten werden soll. Eine Tomate beispielsweise ist glitschig und das Kindermesser kann leicht abrutschen. Eine Karotte ist schön lang, so dass Ihr Kind das Ende gut festhalten kann, ohne dass seine Hand überhaupt in die Nähe des Messers kommen muss. Für das anfängliche üben sind Bananen super geeigner!

  • Heiße Töpfe und Pfannen sind tabu!

Auch wenn Ihr Kind schon früh daran gewöhnt ist, mit Ihnen zu kochen: Der Backofen und die heißen Töpfe und Pfannen sind in jedem Fall tabu! Denn das hat folgenden Grund: Sollte Ihr Kind mal alleine in der Küche sein oder möchte Ihnen morgens ein leckeres Frühstück zaubern, wird es mit großer Wahrscheinlichkeit auch die Milch aufkochen oder das kochende Nudelwasser alleine vom Herd holen. Und das kann gefährlich werden! Bis etwa zum achten Lebensjahr sind Kinder nämlich noch stark impulsiv gesteuert.

Das heißt, Kinder bis zu diesem Alter sind sehr leicht ablenkbar und “ vergessen“ beispielsweise, dass die Milch auf dem Herd steht. Kocht die Milch dann über, sind die wenigsten Kinder in der Lage, sicher zu reagieren und sie geraten in Stress – und dadurch in Gefahr.

  • Kinderlein kommet in die Küche – Ihr habt ein Kindermesser!

Fragen Sie sich jetzt, warum Sie mit Ihrem Kind zusammen kochen sollen, wenn es doch so gefährlich ist laut vielen Aussagen? Ihr Kind lernt enorm durch die gemeinsame „Hausarbeit“ und es baut ein ganz anderes Verhältnis zu Ihnen auf, als wenn es „nur“ kindergerechte Aktivitäten mit Ihnen teilt.

Viele halten es heutzutage für sinnvoll , Kinder so früh wie möglich in die Küche mitzunehmen. Es empfiehlt sich besonders, Ihr Kind auf einer Decke oder später im Hochstuhl als Beobachter am Küchenalltag teilhaben zu lassen und sie möglichst bald in die Aktivitäten mit einzubeziehen. Man kann schon im Alter von drei Jahren einen regelmäßigen gemeinsamen Kochtag einführen. Denn Kindern liegt sehr viel daran, mit den Eltern zusammen zu sein und sich als produktives Mitglied der Familie zu fühlen.

Oft beschäftigt uns das Thema so sehr, was unsere Kinder von uns brauchen. Und dabei vergessen wir das wichtigste  Bedürfnis: Das Gefühl für uns und die Gemeinschaft wichtig zu sein!


 


 

Hinweise für ein Kindermesser

Bitte stecken Sie das Kindermesser, wie jedes gute Messer,nicht in den Geschirrspüler. Es reicht aus, das Kindermesser kurz mit lauwarmen Wasser abzuwaschen und vorsichtig abzutrocknen. Mehr über die Pflege eines Kindermesser findest du auf der Seite Pflege der Messer. Geben Sie Ihrem Kind das Kindermesser nur zum Schneiden von Lebensmitteln und nicht als Werkzeug! Es sollten keine Knochen und kein Tiefgefrorenes geschnitten werden. Dies beschädigt die Klinge.

Schneiden ist die Bewegung vor- und zurück, hacken ist von oben nach unten. Die meisten Kindermesser eignen sich nur zum Schneiden. Um die Klingen zu schonen, sollten die Messer nur in einem Messerblock, einer Messertasche, einem Köcher oder an einer Magnetleiste aufbewahrt werden, nie lose in der Schublade.

Bringen Sie Ihrem Kind bei, ausschließlich nur auf Holz- oder Kunststoffbrettern zu schneiden, jedoch nie auf Glas- Granit oder anderen ungeeigneten Unterlagen, die das Messer stumpf machen werden. Schleifen Sie die Kindermesser regelmäßig nach, bevor diese stumpf werden. Geeignete Holzbretter findest du für Dein Kind unter der Kategorie Kinder Kochmesser und Zubehör!